12 Dinge, die Sie vermeiden sollten, um Ihre E-Mail-Abonnenten nicht zu verärgern!

12 Dinge, die Sie vermeiden sollten, um Ihre E-Mail-Abonnenten nicht zu verärgern!


Diese Website verwendet Partnerlinks, und ich kann eine kleine Provision verdienen, wenn Sie meine Links verwenden und einen Kauf tätigen, ohne zusätzliche Gebühren für Sie zu verursachen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung dieser Website. Bitte sehen Sie sich meine Rechtsseite für weitere Details an. Ich habe mich gerade von der E-Mail-Liste einer Person abgemeldet, weil der Absendename in „RSVP angefordert!“ geändert wurde. Ich hatte keine Ahnung, von wem sie kam, also musste ich widerwillig darauf klicken, um es herauszufinden. Es fühlte sich sehr manipulativ an. Ohne den Rest der E-Mail zu lesen, habe ich mich abgemeldet. Egal, was sie verkauften, ich wusste, dass ich es nicht haben wollte, da ich nicht von jemandem lernen möchte, der denkt, dass es in Ordnung ist, manipulative Taktiken in seinem Marketing einzusetzen. Nein danke. Ich habe in meiner Facebook-Community über meine Abneigung gegen manipulative E-Mail-Marketing-Taktiken geschrieben, und es hat eine wirklich interessante Diskussion über die Dinge ausgelöst, die uns als E-Mail-Abonnenten stören. Aber das war nur die Spitze des Eisbergs, und jeden Tag sehe ich Menschen, die Taktiken verwenden, die sehr wahrscheinlich das Gegenteil von dem bewirken werden, was sie erhofft haben… Menschen, die sich abmelden! Hier sind noch ein paar weitere Dinge, die Sie vermeiden sollten, wenn Sie auf der guten Seite Ihrer E-Mail-Abonnenten bleiben wollen… 1. Verwendung von RE: in Ihren Betreffzeilen. Es ist nicht die Verwendung von re, die hier das Problem ist, sondern die Platzierung. Indem Sie RE am Anfang einer Betreffzeile platzieren, lässt es den Abonnenten denken, dass es sich um eine Antwort auf eine E-Mail handelt und nicht um einen Newsletter. Sie priorisieren die Öffnung und denken, dass es etwas ist, das sie erledigen müssen, nur um herauszufinden, dass es sich um eine Werbe-E-Mail handelt. Für viele Menschen fühlt sich das manipulativ an. Sie können jedoch re auf andere Weise verwenden. Zum Beispiel ‚die Wahrheit re X.‘ 2. Änderung des Absendernamens. Dies ist die manipulative Taktik, die mich in dem oben genannten Beispiel sofort auf die Schaltfläche „Abbestellen“ klicken ließ! Aber ich habe sogar schon davon gehört, dass Leute den „Absender“ -Namen in den Namen des Abonnenten ändern, nur um ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Was?! Das ergibt nicht einmal Sinn! Halten Sie sich an einen Absendernamen, der Sinn macht – entweder Ihren eigenen Namen oder den Namen Ihres Unternehmens! 3. Falsche Versprechungen machen. Kennen Sie diese Betreffzeilen, die versprechen, Ihnen zu helfen, X zu erreichen, aber dann geht es tatsächlich nur darum, warum X wichtig ist. Es fühlt sich wie eine Verschwendung der kostbaren Zeit des Abonnenten an, wenn E-Mails nicht das liefern, was sie versprechen. 4. Verwendung von falscher Dringlichkeit. Countdown-Timer, die automatisch zurückgesetzt werden. Deadlines, bei denen der Preis tatsächlich für mehrere Tage nicht erhöht wird. Andeutung einer Dringlichkeit, wenn keine besteht. Dies sind alles Beispiele für falsche Dringlichkeit und sie hinterlassen einen bitteren Nachgeschmack bei Ihren Abonnenten! Das bedeutet nicht, dass jede Dringlichkeit unangenehm ist. Tatsächlich bin ich ein großer Fan von Dringlichkeit – wenn es ethisch gemacht wird! Als jemand, der neurodivergent ist und viel prokrastiniert, brauche ich persönlich einen Grund, Entscheidungen jetzt zu priorisieren. Sonst vergesse ich es und lasse es aus/melde mich nie zurück. Echte Countdown-Timer, die Ihrem Abonnenten genügend Zeit zum Nachdenken geben, um eine überlegte Entscheidung zu treffen, können hilfreich sein. Stellen Sie einfach sicher, dass Sie Ihrem Abonnenten genügend Vorwarnung geben, bevor der Countdown abläuft. 5. Verwendung von aggressiver Sprache. „Wenn Sie dies nicht tun, wird Ihr Unternehmen scheitern“ 🤮 Das sind Bro-Marketing-Strategien, um Sie aus Angst zu schuldig oder unter Druck zu setzen, etwas zu tun. Angstmachendes Marketing wird Ihre Abonnenten niemals gut fühlen lassen. Und ich weiß, wenn ich mich nicht gut fühle, wenn ich Ihre E-Mails lese, werde ich schnell nach der Schaltfläche „Abbestellen“ suchen! 6. Das Ausblenden der Abmeldeschaltfläche. Wenn Sie den Text zum Abbestellen winzig oder in einer schwachen Kontrastfarbe machen, damit die Leute sie nicht leicht erkennen und abonniert bleiben können, bekommen Sie schnell Ärger. Wenn Ihre Abonnenten die Abmeldeschaltfläche nicht leicht sehen können, werden sie Sie als Spam melden, und vertrauen Sie mir, das wird sich stark auf Ihre Zustellbarkeitsquoten auswirken! Abgesehen davon, wollen Sie wirklich um jeden Preis Menschen in Ihrer Liste behalten, auch wenn sie alle Ihre E-Mails ignorieren, Ihnen nur Geld kosten und sich negativ auf Ihre Zustellbarkeitsquoten auswirken? Nein danke! Lassen Sie sie in Würde gehen! Sie sind einfach nicht Ihre Zielgruppe! 7. Die Verwendung von Pop-ups auf spamartige Weise. Ich liebe Pop-ups. Wenn sie ordnungsgemäß verwendet werden, können sie Ihren Lesern tatsächlich nutzen und Ihren Umsatz steigern und Ihre E-Mail-Liste super schnell wachsen lassen! Aber ich sehe zu viele Menschen, die sie falsch verwenden. Ich spreche von mehreren hässlichen Pop-ups, die den Bildschirm abdecken, sobald Sie auf eine Seite klicken. Sie sind schwer zu schließen und machen das Lesen der Seite für Mobilgerätenutzer praktisch unmöglich. Yikes. Tun Sie sich selbst einen Gefallen und schauen Sie sich meinen Kurs an, wie man Pop-ups richtig verwendet: Next Level Pop-ups! 8. Das Ignorieren von Abmeldeanfragen. Ich hoffe wirklich, dass Sie E-Mail-Abmeldungen nicht ignorieren. Da könnten Sie in große Schwierigkeiten geraten! Aber ich spreche auch von Opt-out-Links für Ihre Angebote. Die Art von Opt-outs, bei denen es heißt: „Wenn Sie an diesem Angebot nicht interessiert sind, lassen Sie es mich wissen, und ich werde Ihnen keine weiteren E-Mails darüber senden“. Sie sind wirklich nützlich, aber nur, wenn Sie sie tatsächlich von Ihren Werbe-E-Mails ausschließen. Andernfalls werden sie auf die Schaltfläche „Von Liste abmelden“ klicken… 9. Falsche Behauptungen aufstellen. „Ich habe in meinen ersten 6 Monaten 9-stellig verdient“ – solche Behauptungen lassen mich so schnell auf die Schaltfläche „Abbestellen“ klicken. Wenn Sie große Behauptungen aufstellen, seien Sie bereit, die Beweise anzubieten! Wenn ich jemals große Behauptungen in meinem Marketing aufstelle, sorge ich immer dafür, dass ich einige Screenshots einfüge, damit die Leute wissen, dass sie mir vertrauen können. 10. Vorgeben, einen Fehler gemacht zu haben. Ich gebe gerne als Erster zu, dass ich tollpatschig bin und manchmal wirklich Fehler in meinen E-Mails mache, zum Beispiel einen Link weglasse oder einen Tippfehler im Link mache. Manchmal folge ich mit einer „Ups, ich habe einen Fehler gemacht“ E-Mail mit dem korrekten Link. Aber manchmal sieht man, dass Leute diese E-Mails mehrmals pro Woche verwenden oder sie in ihren Start-E-Mails verwenden. Wenn Sie mir also sagen, dass Sie nach 6 Monaten der Erstellung Ihres Produkts nicht jeden Link auf Tippfehler getestet haben, wirkt das verdächtig. Ich sage nicht, dass Sie diese E-Mails nicht verwenden sollen, wenn Sie ehrlich sind, aber bitte machen Sie keine falschen Fehler nur für die zusätzlichen Klicks! 11. Vorgeben, dass jemand etwas gekauft hat, um ihn dazu zu bringen, zu klicken. Betreffzeilen wie „zu Ihrem Kauf“ lassen Ihre Abonnenten in Panik geraten – haben sie es versehentlich gekauft! In der Regel beziehen sich diese E-Mails tatsächlich auf die Tatsache, dass sie noch nicht gekauft haben. Es ist unangenehm. Wirklich unangenehm. Menschen dazu zu bringen, aus Panik zu klicken, steht auf einer Stufe mit dem Versuch, sie aus Angst zum Handeln zu bringen! Eklig. 12. Falsche Hoffnungen machen. Betreffzeilen wie „Sie haben einen Verkauf getätigt“ können zu Enttäuschung führen. Für einen Moment dachten Sie, Sie hätten gewonnen, nur um die E-Mail zu öffnen und darin steht alles darüber, wie Sie sich fühlen KÖNNTEN, wenn Sie einen Verkauf machen. Und natürlich werden Sie nur dann einen Verkauf machen, wenn Sie das beworbene Produkt kaufen. Aber wenn Sie sich wegen einer falschen Hoffnung-Betreffzeile enttäuscht fühlen, sind Sie wirklich in Stimmung zum Kauf?! Eher nicht! Im Allgemeinen, wenn es um Marketing geht, fragen Sie sich, wie Sie sich auf der Empfängerseite fühlen würden. Wenn Sie sich gut fühlen würden, dann los! Was für eine Person funktioniert, funktioniert für eine andere nicht, also müssen Sie Ihren eigenen Weg finden, E-Mail-Marketing zu betreiben, das sich für Sie gut anfühlt. Was sind Ihre persönlichen Ärgernisse? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen!

Siehe auch  Die Revolution der Kryptowährung: Chancen und Risiken in einer digitalen Zukunft
Kommentare sind geschlossen.